Die Idee

Viele der Tätigkeiten, die wir in unserem Alltag tun, verdrängen fühlende Wahrnehmung und Absichtslosigkeit, spielerische Leichtigkeit und ein schöpferisches Tun ohne konkretes, vorher geplantes und wirtschaftlich relevantes Ergebnis.

Wenn wir einen PoeTree schmücken, tauchen wir ein in die unmittelbare Erfahrung sinnlich – kreativer Gestaltung, in die Freiheit uns selbst-wirksam auszudrücken, in einer fühlenden Verbindung mit der Natur. Hier gibt es keinen Leistungsdruck, wir verlangsamen und erleben die Unmittelbarkeit schöpferischen Wirkens im jeweiligen Moment.

Mit den vorhandenen Materialien können wir lernen zu improvisieren, mit dem zu gestalten, was gerade da ist.

Wir können die Verbindung von Herz, Hirn und Hand spielerisch wahrnehmen, ein zartes Balancieren zwischen Reflexion und Intuition, Erspüren, Fühlen, die Kraft der Intuition einfach fliessen lassen.

Gleichzeitig erfahren wir eine wahrnehmende Näherung an die von Zerstörung bedrohte Landschaft und Um-Welt, unsere tiefe und archaische Verbindung mit Bäumen; wir können Mitgefühl für die Natur und andere Lebewesen kultivieren sowie im gemeinsamen Tun nachhaltige Formen zwischenmenschlichen Zusammenwirkens auf spielerische Art lernen und fördern. Damit kann diese ko-kreative künstlerische Praxis auch als Katalysator sozial-ökonomischer Wandelprozesse dienen.

“Die Bäume sind nicht wichtig, um dieses Leben auf der Erde aufrechtzuerhalten, nein, die Bäume sind wichtig, um die menschliche Seele zu retten.”

(Joseph Beuys)

Foto Bisherige Installationen Besse 2014